Misagh Joolaee (IRN|DEU)

Misagh Joolaee

Misagh Joolaee (IRN|DEU)„Mit ihrem winzigen Resonanzkörper erzeugt die persische Stachelgeige Kamancheh einen einzigartigen Klang, aus rauschhaften Obertönen, filigran, wispernd, schmerzlich. Der in Deutschland lebende Virtuose Misagh Joolaee hat ihr Spektrum auf spannende Weise erweitert, experimentiert mit verblüffend neuen Zupf- und Streichtechniken, ungewöhnlichen Intervallen und Doppelgriffen.“ Schrieb Stefan Franzen, auch Mitglied des Festival-Programmbeirats, zur Begründung für den Vierteljahrespreis der deutschen Schallplattenkritik 2020. Ein Jahr später folgte Album 2 und damit auch Preis 2. Jan Reichow war beeindruckt: „Es ist nur diese eine, einzigartig behandelte Kamancheh, die eine intime, unbekannte Nähe entwickelt, als würde Musik soeben aus ihren Elementen neu erschaffen. Ein Hauch von tausendundeiner Nacht, eine Mikrowelt der Intonation, der Schattierungen und subtilen Bogentechniken: Diese Reise zwischen Abend und Morgen, alte Meister wie Paco de Lucia und Parviz Meshkatian beschwörend, wird realisiert von einem Zauberer namens Misagh Joolaee.“ Misagh Joolaee tritt solo ebenso auf wie mit großem Orchester; in Rudolstadt begleiten ihn seine Frau, die Pianistin Schaghajegh Nosrati, Preisträgerin des Leipziger Bach-Wettbewerbs 2014, sowie der Perkussionist Sebastian Flaig.