Fara (SCO)

Fara

Fara (SCO)Fara wurde 2014 von vier Schulfreundinnen von den Orkneys, die jedoch schon seit langem ihre temporären Zelte in Glasgow aufgeschlagen hatten. Vor kurzem hat Pianistin Jennifer Austin das Quartett verlassen und wurde, Sakrileg 1: durch einen Mann und Sakrileg 2: von jemandem aus den Highlands ersetzt. Aber wie heißt es so schön am Ende von Manche mögen‘s heiß: Niemand ist perfekt.

Gegründet wurde Fara mit dem Ziel, die traditionelle Musik der Orkney-Inseln zu feiern. Drei Geigen, ein Piano, feiner vierstimmiger Harmoniegesang – das Quartett überzeugte von Anfang an Publikum wie Kritiker, wurde allseits ob seiner großartigen Tunes, mitreißenden Lieder und vor allem des außergewöhnlichen musikalischen Könnens gelobt. Nach einer CD mit Liedern von Dichtern von Orkney wendet sich das neue Album Energy Island aktuellen Themen zu: Es geht um erneuerbare Energien auf Orkney und im Nordwesten der Highlands, also der Heimat der Künstler.

Der Namen Fara steht übrigens nicht nur für eine Insel, sondern bedeutet auch so viel wie „wunderschön“. Und das kann man über die Musik des Quartetts wahrlich sagen.

EBU-Vertreter BBC Scotland