Konferenz: Sketches of Yugoslavia

Die Vorträge werden teils in deutscher, teils in englischer Sprache gehalten.

The presentations are partly in German, partly in English.

Chair: Tiago de Oliveira Pinto, Hochschule für Musik, Weimar


09.30 Marija Klobčar: Slovenes between Herder’s Ideas and the Idea of the Unity of the South Slavic Nations

In 1812, an excerpt from Johann Gottfried Herder’s monumental work Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit was published in a Slovene newspaper. The Slovenes lived within the Austro-Hungarian monarchy, so Herder’s commitment to the Slavs gave them strong support in preserving their identity. On the other hand, the patriotic processes which became visible through the collection and publication of the song traditions underlined the need to connect the Slovenes with other South Slavic nations – and with Slovenes living elsewhere. Folksongs and folk music still emphasise the common identity of Slovenes regardless of national borders while contemporary popular music reflects other ties, namely the connection of people within Yugoslavia and within the Alpine region.

1812 wurde in Slowenien ein Auszug aus Johann Gottfried Herder’s Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit publiziert. Slowenien war damals Teil der Österreichisch-Ungarischen Monarchie; das Papier wurde sogleich als Unterstützung bei dem Bemühen angesehen, seine Identität zu bewahren. Gleichzeitig unterstrichen patriotische Prozesse, wie sie durch das Sammeln und Veröffentlichen von Liedtraditionen sichtbar wurden, die Notwendigkeit, sich mit den anderen südslawischen Nationen zu verbinden – und mit den Slowenen, die anderswo lebten. Volkslieder und -musik betonen weiterhin die gemeinsame Identität der Slowenen, unabhängig von Landesgrenzen, während die zeitgenössische Popularmusik andere Bande widerspiegelt, insbesondere zu den Völkern Jugoslawiens und der Alpenregion.

Marija Klobčar is Senior Research Fellow at the ZRC SAZU Institute of Ethnomusicology, Ljubljana, Slovenia. As an ethnologist and textologist (someone who analyses texts), she works on topics such as the history of folksong research, different folksong genres, the role of folksongs in ritual, itinerant singers, the testimony of tradition in historical research, folksongs and intercultural relations, and bilingual songs.

Marija Klobčar ist Senior Research Fellow am ZRC SAZU Institut für Musikethnologie in Ljubljana, Slowenien. Als Ethnologin und Textologin bearbeitet sie Themen wie die Geschichte der Volksliedforschung, unterschiedliche Volksliedgattungen, die Rolle des Volksliedes in Ritualen, Wandermusiker, Traditionszeugnisse in der Geschichtsforschung, Volkslieder und interkulturelle Beziehungen sowie zweisprachige Lieder.

in englischer Sprache


10.30 Svanibor Pettan: “The Others from Within” Two Decades Later: Reflections on Romani Musicians in Kosovo from a Post-Yugoslav Perspective

In a symposium presentation in Rudolstadt in the year 2000, I coined the expression “the Others from Within” for Romani musicians in the territories of the former Yugoslavia. Since then, I have continued research featuring Romani musicians in the context of interethnic relations in Kosovo, which conformed with historical longue durée and covered the period of several decades, exploring the dynamics of change in Romani musicianship by defining the years 1989, 1999, 2009, and 2019 as temporal pillars. During this period and especially within the 21st century, ethnomusicology has faced transformations in its conceptual vocabulary, encouraged by the developments in race, minority, and other related study fields. This presentation relates the dynamics of the ethnographic evidence to the changes in scholarly approaches to the selected topic.

In einem Symposiumsvortrag in Rudolstadt im Jahr 2000 prägte ich den Ausdruck „die Anderen von Innen“ für Roma-Musiker auf den Gebieten des ehemaligen Jugoslawiens. Seitdem habe ich die Forschung über Roma-Musiker im Kontext der interethnischen Beziehungen im Kosovo fortgesetzt, mit den Jahren 1989, 1999, 2009 und 2019 als zeitlichen Säulen. Während dieser Zeit und insbesondere im 21. Jahrhundert sah sich die Ethnomusikologie Veränderungen im konzeptuellen Vokabular gegenüber, die durch die Entwicklungen in Bezug auf Rasse, Minderheiten und andere verwandte Studienbereiche gefördert wurden. Diese Präsentation bezieht die Dynamik der ethnographischen Belege auf die Veränderungen in der wissenschaftlichen Herangehensweise an das ausgewählte Thema ein.

Svanibor Pettan is a Professor and Chair in ethnomusicology at the Faculty of Arts, University of Ljubljana, Slovenia. His publications consider research topics such as music and politics on a war-peace continuum, transculturalism, minorities, gender, and applied ethnomusicology. He is the current President of the International Council for Traditional Music (ICTM).

Svanibor Pettan ist Leiter der Abteilung für Musikethnologie an der Universität Ljubljana (Slowenien) sowie Gastprofessor u.a. in Colombo (von wo aus er für diesen Vortrag zugeschaltet wird). Seine Veröffentlichungen behandeln Themen wie Musik und Politik in einen Krieg-Frieden-Kontinuum, Transkulturalität, Minderheiten, Geschlechterfragen sowie angewandte Musikethnologie. Er ist Präsident des International Council for Traditional Music (ICTM).

in englischer Sprache


11.30 Ardian Ahmedaja: Eine „skandinavisch-deutsche Expedition” zu Musik und Tanz bei Albanern im ehemaligen Jugoslawien in 1959

Diese ethnomusikologische Forschungsexpedition wurde von Ernst und Mia Emsheimer (Stockholm), Felix Hoerburger (Regensburg) sowie Birthe Traerup (Kopenhagen) durchgeführt. Im Vortrag werden Erfahrungen und Erkenntnisse der Expeditionsmitglieder sowie Eindrücke und Erinnerungen von Ausführenden bzw. ihren Familienangehörigen erörtert. Die Beschäftigung mit dieser selbst in der Forschungsgemeinschaft kaum bekannten Forschungsreise hilft, Umwandlungen in den betreffenden lokalen Musikpraktiken sowie die Geschichte ihrer Untersuchungen in diesen mehr als sechs Jahrzehnten näher zu kommen. Die Auseinandersetzung ist auch ein Beitrag zur heutigen Diskussion über den Umgang mit historischen Quellen.

In 1959, Ernst and Mia Emsheimer (SWE), Felix Hoerburger (GER) and Birthe Traerup (DEN) carried out a field expedition on music and dance among Albanians in the former Yugoslavia. The findings from the trip with their subsequent publications, and the collaboration established with communities help us today to trace transformations which have occurred over the course of more than six decades in the local practices in question and in the history of their research.

Ardian Ahmedaja ist Senior Researcher am Institut für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie der Universität für Musik und darstellenden Kunst Wien. Er ist Liaison officer für Albanien und Leiter der ICTM Study Group on Multipart Music.

Ardian Ahmedaja works as Senior Researcher at the Institute for Folk Music Research and Ethnomusicology of the University of Music and Performing Arts in Vienna. The main emphasis of his research is the traditional multipart music in Europe. He is liaison officer for Albania and chairman of the ICTM Study Group on Multipart Music.

in deutscher Sprache


14.00 Sonja Vogel: Vom Krieg zum Beat

„Turbofolk“ nennt sich eine mit harten Beats und Keyboard aufgemotzte Folkmusik, die in den 1990-er Jahren in Serbien, aber auch in den anderen jugoslawischen Staaten beispiellos populär war. Dabei hatte der Turbofolk viele Funktionen, war Kultur, eine Haltung. Während der Bürgerkriege füllte er eine Leerstelle, die durch den Staatszerfall auch in der Unterhaltungsindustrie entstanden war. Die Glitzerwelt tröstete die Menschen über Sanktionen und Inflation hinweg. Der Triumph des Turbofolks mit seiner extremen Ästhetik wurde auch als Verlust einer offenen Gesellschaft und Popkultur wahrgenommen, als Sargnagel Jugoslawiens. Bis heute schwingen die großen Identitätsfragen mit, wenn über Turbofolk gesprochen wird: Es geht um den Balkan und Europa, um Pop- und Hochkultur, Ethnie und Nation, und immer um Geschlechterrollen. Von dem einen Staat wurde Turbofolk gefördert, von dem anderen wurde er bekämpft. Aber niemanden ließ er kalt.

Turbofolk is a musical genre mostly associated with Serbia. And with nationalism. And with gangsters. And with pop and kitsch and glamour. In the 1990s and even later, the substance of the music was so instrumental to regime objectives that it was used as a form of propaganda by the Serbian state. But with the prosecution of military and civilian personnel by international war crimes tribunals, and changes wrought by the expansion of EU membership, Turbofolk has muted its nationalistic and ethnic themes and transformed into a sort of Balkan pop music. Today’s Turbofolk is a vibrant and progressive multicultural pop phenomenon providing a welcome release for the young, women and LGBTQ communities across the Balkans and the ex-Yugoslav diaspora. It’s definitely worthwhile to take a closer look.

Sonja Vogel ist Autorin (Jüdische Allgemeine, Jungle World u.a.) und Redakteurin (taz, Neues Deutschland). Derzeit ist sie verantwortliche Redakteurin des Projekts „Gegenmedien als Radikalisierungsmaschine“ zur Analyse so genannter ‚alternativer‘ Medien. Ihr Buch Turbofolk. Soundtrack zum Zerfall Jugoslawiens erschien 2017 im Ventil Verlag (ISBN 978-3-95575-073-2).

Sonja Vogel studied gender and East European sciences and worked as journalist for several newspapers and magazines. Her book Turbofolk: Soundtrack to the Breakup of Yugoslavia was published in 2017.

in deutscher Sprache


15.00 Round table: Božo Vrećo and Pretty Loud on Gender Questions in Bosnia i Herzegovina and Serbia

With their music, Pretty Loud and Božo Vrećo break with the traditional role models of men and women in Bosnia-Herzegovina (BiH) and Serbia. In doing so, they give a voice to all those who are affected by gender-based discrimination and oppression. We will discuss how the emancipatory rap of Pretty Loud and the queer reinterpretation of Sevdah songs can have an impact on Serbian and Bosnian-Herzegovinian society. What stories do the songs tell about the lives of Romnija in Serbia and as a woman*man in BiH? How do they change musical conventions in the process?

Pretty Loud und Božo Vrećo brechen durch ihre Musik die traditionellen Rollenbilder von Männern und Frauen in Bosnien-Herzegowina und Serbien auf. Sie geben damit all jenen eine Stimme, die von geschlechterbezogener Diskriminierung und Unterdrückung betroffen sind. Im Gespräch diskutieren wir, wie der emanzipatorischer Rap von Pretty Loud und die queere Neuinterpretation von Sevdah-Liedern in die serbische bzw. bosnisch-herzegowinische Gesellschaft hineinwirken können. Welche Geschichten erzählen die Songs über das Leben der Romnija in Serbien und als Frau*Mann in Bosnien und Herzegowina? Wie verändern sie dabei auch musikalische Konventionen?

Helen Hahmann is an ethnomusicologist with a weakness for strange musical instruments. She completed her doctorate in 1997 on yodelling and yodelling competitions in the Harz Mountains. Today she writes music features for various radio stations and a weblog about Jew’s harp music.

Helen Hahmann ist Musikethnologin mit einem Faible für sonderbare Musikinstrumente. Sie promovierte über das Jodeln und die Jodlerwettstreite im Harz. Heute schreibt sie Musikfeatures für verschiedene Radiostationen und einen Weblog über Maultrommelmusik.

in englischer Sprache


16.00 Irina Karamarković: Voice Guide Through Former Yugoslavia

In ihrer Konzertlesung lässt Irina Karamarković die Lieder, Melodien und Rhythmen des ehemaligen Jugoslawiens in ihrer regionalen Eigenart und der persönlichen Klangfarbe aufleben. Sie singt quasi die Republiken und Provinzen in (fast) allen Sprachen (auch der Minderheiten) ‚durch‘. Dazu vermittelt sie kurz und oft humorvoll wichtige Informationen an die ZuhörerInnen: Wo befinden wir uns geopolitisch? In welcher Sprache singt sie gerade? Was ist das für ein Lied, woher kommt es, worum geht es im Text?

In her concert reading, Irina Karamarković brings the songs, melodies and rhythms of the republics and provinces of the former Yugoslavia to life in their regional uniqueness and their personal timbre. In addition, she briefly and often humorously conveys important information to the audience… Where are we geopolitically? What language is she singing in right now? What kind of song is this, where does it come from, what are the lyrics about?

Irina Karamarković ist Kosovarin mit serbischem Hintergrund, lebt aber bereits seit über 24 Jahren in Graz, wo sie in Philosophie promovierte. Musikalisch, wissenschaftlich, kulturpolitisch sowie als Veranstalterin beschäftigt sie sich spartenübergreifend mit der Musik Südosteuropas, aber auch bspw. mit Genderfragen (ein Programm heißt bspw. Die Hausfrauen schlagen zurück) oder den Arbeits- und Produktionsbedingungen der freischaffenden MusikerInnen in der österreichischen Szene

Irina Karamarković is an artist, performer, musician, author, composer, arranger, lyricist, singing coach, lecturer and many more things. She has a doctor’s degree in philosophy from the Institute for Jazz Research (University of Music and Performing Arts in Graz), writes literary and scientific texts, often works in the theatre and collaborates with visual artists and other artists beyond the music sphere.

in deutscher Sprache